Wie viel Geld spülen wir die Toilette hinunter?

Wie viel Geld spülen wir die Toilette hinunter?

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Bild: hank Mitchell/Flickr (CC BY 2.0)

Viele Millionen Male wird sie in der Schweiz am Tag betätigt. Was sie tut, weiss jeder, wie sie funktioniert schon weniger. Was ihre Nutzung aber kostet, das weiss fast keiner: Die Toilettenspülung. Das Vergleichsportal Netzsieger hat sich im Rahmen des Spülkosten-Index die Preise pro Spülgang nun einmal genauer angesehen – und erhebliche regionale Unterschiede festgestellt.

Grundlage für den Vergleich waren der in den 12 untersuchten Städten geltende Wassertarif sowie das Abwasserentgelt. Für die Vergleichbarkeit wurde mit einer Standard-6-Liter-Spülung und durchschnittlich fünf Toilettengängen pro Tag gerechnet.

Teuerste Toilettenspülung der Schweiz

Für die Toilettenspülung müssen die Bewohner der Hauptstadt des Kantons Genf tief in die Tasche greifen. Pro Spülung zahlen die Genfer 2,82 Rappen – das macht 51,46 Franken pro Jahr. Zweitteuerste Stadt der Schweiz ist mit 50,38 Franken Basel. Den dritten Platz belegt St. Gallen: Hier zahlt ein Haushalt pro Person 49,28 Schweizer Franken im Jahr.

In Köniz ist die Klospülung am günstigsten

Gerade einmal 25,18 Franken jährlich zahlen die Einwohner von Köniz BE – und damit knapp die Hälfte dessen, was die Genfer bezahlen. Nur etwas mehr Kosten fallen in Bern und Winterthur für die Klospülung an: 27,38 beziehungsweise 30,66 Franken.

Grossstädte wie Zürich und Luzern liegen im Mittelfeld. In der Stadt Zürich zahlen Bürger für die Beseitigung ihrer Hinterlassenschaften 40,16 Franken jährlich, ebenso in Luzern – Platz fünf im Ranking. In Lausanne ist der Toilettengang mit 35,04 Franken ein wenig günstiger als in Zürich.

Sparen mit der Spül-Stopp Funktion

Im Extremfall könnten die Berner ganze 72,09 Franken gegenüber den Genfern sparen. Mit einer 3-Liter-Spülung würden in Bern im Jahr nur 13,69 Franken anfallen. Wer in Genf allerdings noch 10-Liter-Spülkästen besitzt, muss 85,78 Franken für die Toilettenspülung einplanen. Der Einbau von Spülstopp- und Wassersparfunktionen spült also eine ganze Menge Geld in die Geldbörse.

«Die Nutzung der Toilettenspülung gehört zu den wohl automatischsten Alltagshandlungen überhaupt. Wieviel Geld pro Spülung aber ausgegeben wird, weiss kaum jemand. Unser Ranking zeigt, wie gross die Unterschiede innerhalb der Schweiz sind – und wo es sich lohnt, häufiger die Spülstopp-Taste zu benutzen», sagt Alexander Eichner, Sprecher von Netzsieger. Das Startup aus Berlin ist ein Vergleichsportal für den deutschsprachigen Raum. In den Vergleichen geht es aber nicht nur um Toilettenbenutzung und Hinterlassenschaften. Netzsieger vergleicht unterschiedliche Produkte und Services – von Software über Versicherungen bis hin zu Elektro-Artikeln, um Entscheidungshilfen «im Dschungel der Produkte und Angebote» zu bieten, so das Startup. (mgt/nsi)

Das gesamte Ranking der Toilettenspülungen in der Schweiz finden Sie hier.