Millionen für die Sauberkeit

Millionen für die Sauberkeit

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Kehrmaschine im Basler Rathaus.

Vier Millionen Franken - ein stolzer Betrag. So viel musste die Basler Stadtreinigung seit 2006 einsparen. Den Kürzungen fielen insgesamt 38 Stellen zum Opfer. Letzte Woche gab die Stadt nun bekannt, das Budget 2012 um eine Million Franken pro Jahr aufzustocken. Der Betrag wird bis 2014 auf jährlich drei Millionen Franken steigen. Damit können schon im nächsten Jahr bis zu sechs Personen mehr angestellt werden. Was ist der Grund für den Meinungsumschwung? "Die Verschmutzung des öffentlichen Grundes stetig zugenommen", sagte Roger Reinauer, Leiter des Tiefbauamtes, vor den Medien. Neben regulären Reinigungsarbeiten kümmert sich die Stadtreinigung auch um die Entfernung von Graffiti und Schmierereien. Zwischen Juli 2010 und September 2011 kümmerte sich die entsprechende Truppe um rund 1000 Fälle.

Im Tiefbauamt werden zudem die Abteilungen Stadtreinigung und Abfallentsorgung auf Anfang 2012 zusammengelegt. Dieser Schritt ist einmalig in der Schweiz. Künftig werden 16 Teams von vier Stützpunkten aus die Quartiere reinigen und die Abfälle entsorgen. Sie sollen flexibel in der Reinigung und Entsorgung eingesetzt werden. Baudirektor Hans-Peter Wessels erwartet, dass die Tätigkeit der Mitarbeitenden abwechslungsreicher wird. Zudem werde der Gesundheitsschutz der Angestellten in der Entsorgung verbessert, sagte er weiter. (sda/ms)