Wetzikon reinigt Abwasser neu mit Aktivkohle

Wetzikon reinigt Abwasser neu mit Aktivkohle

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Lance Anderson/unsplash

Die Abwasserreinigungsanlage Flos in Wetzikon hat eine zusätzliche Reinigungsstufe integriert, um Mikroverunreinigungen aus dem Abwasser zu filtern. Die neue Anlage verwendet dazu aus einem Silo gespiesene Aktivkohle.

Glitzernder Fischschwarm von unten in schönem Wasser
Quelle: 
Lance Anderson/unsplash

Die Fische freuen sich: Dank einer zusätzlichen Klärstufe gelangen weniger schädliche Stoffe, wie etwa Hormone, zurück in den Wasserkreislauf.

Organische Mikroverunreinigungen stellen zunehmend ein Problem für die Gewässer dar. Rückstände von Medikamenten-, Haushalts- und Industriechemikalien sowie hormonelle Reststoffe gelangen in die Gewässer. Dies hat negative Auswirkungen auf die Wasserlebewesen sowie auf die Trinkwasserressourcen. Um das Problem anzugehen, wird die Abwasserreinigungsanlage (ARA) Flos mit einer zusätzlichen Reinigungsstufe zur Entfernung von Kleinstpartikeln ausgerüstet. Damit ist die Anlage eine der ersten im Kanton, die solche Stoffe aus dem Abwasser filtern kann. Die zusätzliche Reinigungsstufe in der ARA Flos wird mit einer Pulveraktivkohle-Dosieranlage (PAK-Anlage) realisiert. Am Donnerstagvormittag, 22. November 2018, wurde der notwendige Silo der PAK-Anlage geliefert und in der ARA aufgebaut, was mit zwei Kranen im Einsatz zu einem grösseren, spektakulären Unterfangen wurde. Eine erste Inbetriebnahme der PAK-Anlage ist auf Mitte Dezember geplant. (mgt/lfr)