SVSM-Award geht nach Graubünden

SVSM-Award geht nach Graubünden

Gefäss: 

«Gute Rahmenbedingungen sind die besten Argumente für die Standortförderung. Dies ist der beste Nährboden für Innovation». Mit diesen Worten hat Rudolf Minsch, Chefökonom der economiesuisse, den «Tag des Standortmarketings» eingeleitet. Dieser stand ganz unter dem Leitsatz «Innovation als Treiber im Standortmarketing».

Zahlreiche Behördenvertreter, Wirtschaftsförderer und Freunde der Preisträger nahmen am Anlass in Zürich teil, an welchem die Verleihung des SVSM Awards an ein innovatives Projekt in der Standortförderung und die Auszeichnung des Standortmanagers 2014 im Mittelpunkt standen.
 

Der SVSM Award geht nach Graubünden

Seit acht Jahren vergibt die SVSM ihren Award für besondere Aktionen oder Projekte im Standortmanagement. Dieses Jahr wurden drei Projekte nominiert:

  • «arealplus», eine vom Kanton St.Gallen und der Zürcher Fachhochschule (ZHAW) entwickelte Web-Applikation für raumplanerische Entscheidungen unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Kriterien.
  • Cewas, ein Ausbildungszentrum in Willisau, das junge Start-up-Unternehmer im Wasser-, Abwasser- und Ressourcenmanagementbereich unterstützt und durch neue Firmenansiedlungen gleichzeitig den Standort Willisau stärkt.
  • Skigebietsverbindung Arosa Lenzerheide, eine über 40 Jahre alte Idee einer Pendelbahn, mit welcher das grösste zusammenhängende Skigebiet Graubündens entstand.

Gewinner des SVSM Awards 2014 ist die Skigebietsverbindung Arosa Lenzerheide. Gemäss Jury-Präsident Stefan Vogler überzeugte der Preisträger in erster Linie damit, dass eine über 40 Jahre lang gereifte Idee zum idealen Zeitpunkt und unter Berücksichtigung der Landschaften realisiert wurde. Die Initianten konnten eine klare Strategie aufweisen und den Nutzen für die Stakeholders und die Standorte nachweisen.

Die drei nominierten Projekte «arealplus», Cewas und Arosa Lenzerheide werden alle von der Neuen Regionalpolitik (NRP) unterstützt. Im Rahmen der NRP unterstützen der Bund und die Kantone Projekte, welche die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit des Berggebietes, des weiteren ländlichen Raums und der Grenzregionen der Schweiz stärken.

Andreas Meyer ist Standortmanager des Jahres

Die Auszeichnung Standortmanager 2014 geht an Andreas Meyer. Als CEO der SBB AG leistet er gemäss der SVSM an vorderster Front einen überdurchschnittlichen Beitrag für eine erfolgreiche Entwicklung des Standorts Schweiz. Einerseits investiert die SBB durch stete Erweiterung und Erneuerung der Bahninfrastruktur in die überregionale Vernetzung der Standorte in der Schweiz. Andererseits realisiert die Transportdienstleisterin im Zuge der Aufwertung der Bahnhöfe und der umliegenden Areale zum Teil hervorragende städtebauliche Massnahmen. «Für dieses Engagement braucht es einen unternehmerischen Willen – dafür trägt Andreas Meyer als oberster Chef die Verantwortung», so die Begründung der Wahl. (mgt/aes)