Stiftung Landschaftsschutz bekämpft auch in Adligenswil LU Einzonungen

Stiftung Landschaftsschutz bekämpft auch in Adligenswil LU Einzonungen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Bild: www.adligenswil.ch

Der neue Zonenplan der Gemeinde Adligenswil weise eine massive Ausweitung der Bauzonen in alle Richtungen auf, hält die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz  (SL) in ihrer Einsprache fest. Diese sei aber nicht begründet. Die Bevölkerung in Adligenswil sei im letzten Jahr nämlich um 0,9 Prozent zurück gegangen, betont die SL.
 
Der Gemeinderat wolle mit einer Wachstumsstrategie offensichtlich mehr Einwohnerinnen und Einwohner anlocken, schreibt die SL. Sie kritisiert, dass hierzu auch sensible Landschaftskammern an Hanglage für Einfamilienhäuser eingezont würden. Die SL will weiter verhindern, dass neues Bauland eingezont wird, obschon bestehende Reserven bestehen und eine bessere Siedlungsverdichtung angestrebt werden könnte. Sie will, dass die Folgen und die Kompensation der beanspruchten Fruchtfolgeflächen aufgezeigt werden.
 
Anfang April hatte die Stiftung Landschaftsschutz bereits gegen die Ortsplanung von Reiden LU Einsprache erhoben (mehr dazu hier). Auch dort verlangte die SL, dass auf die geplante Schaffung von Bauzonen verzichtet werde, weil es dafür keinen Bedarf gebe und diese die Landschaft entwerten würden.

Hintergrund der Einsprachen ist das Ja des Volkes zum neuen Raumplanungsgesetz: Die neue Rechtsgrundlage sensibilisiert gegenüber überdimensionierten Bauzonen. (sda/aes)