Älter werden und autonom wohnen

Älter werden und autonom wohnen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Bild: Zvg

[[Slideshow]]

 

Ambulant vor stationär gilt heute als Konsens – ältere Menschen möchten so lange wie möglich von ihren eigenen Ressourcen profitieren. Das selbstständige Wohnen kann jedoch nicht unabhängig von den Rahmenbedingungen betrachtet werden. Diese können viel dazu beitragen, das autonome Leben zu bewältigen, auch dann, wenn es schwieriger wird. Eine neue Broschüre zeigt anhand von sechs Porträts auf, wie sich ältere Frauen im Alltag organisieren und was ihnen dabei wichtig ist.

Die Zahl der älteren Menschen, die zu Hause leben, ist hoch und sie wird weiter zunehmen. Ältere Frauen stellen eine grosse Gruppe dar und sie sind dennoch wenig sichtbar. Es gibt wenige Beispiele, die zeigen, wie das Leben organisiert wird, wenn die Altersbeschwerden zunehmen.

Deshalb haben die Age Stiftung und die Zürcher Frauenzentrale eine Broschüre herausgegeben. Es werden sechs Frauen porträtiert, die beschreiben, was ihnen bei der Bewältigung des Alltags hilft und welche Dienstleistungen sie beanspruchen. Neben Tipps von Frauen für Frauen enthält die Broschüre Hinweise, wie Gemeinden und Liegenschaftsverwaltungen auf die Bedürfnisse des Älterwerdens eingehen können.

Deutlich wird dabei, wie wichtig gute Rahmenbedingungen für das autonome Wohnen zu Hause sind. Diese Rahmenbedingungen gilt es zu erkennen und zu pflegen, damit älter werdende Menschen möglichst lange ermutigt werden, ihre eigenen Ressourcen zu nutzen. (mgt/aes)

Die Broschüre als PDF

Weitere Infos auf der Website der Age Stiftung