Shoppingcenter bedroht Detailhandel im Zentrum von Ebikon LU

Shoppingcenter bedroht Detailhandel im Zentrum von Ebikon LU

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Bild: zvg

140 Geschäfte auf 46000 Quadratmetern Fläche wird die Mall of Switzerland beherbergen. Derzeit ist das grösste Einkaufszentrum der Zentralschweiz noch im Bau. Es entstehd auf einem Grundstück am Rand der Gemeinde Ebikon, das vorher dem Lift- und Rolltreppenbauer Schindler gehörte.

Funktion als regionales Zentrum ist bedroht

Eine von den Rontaler Gemeinden – Buchrain, Ebikon, Dierikon, Gisikon, Honau und Root – in Auftrag gegebene Studie zeigt nun, was dieses Projekt fürs lokale Gewerbe bedeutet. Das Einkaufszentrum werde das Konsumverhalten in Ebikon und den umliegenden Gemeinden beeinflussen, halten die Autoren wenig überraschend fest. Das Einkaufzentrum werde Marktanteile gewinnen.

Die Gemeinde Ebikon sieht dadurch ihre bisherige Zentrumsfunktion bedroht: «Die Funktion als Regionalzentrum dürfte mit der Eröffnung der Mall verloren gehen», kommentiert die Gemeinde die Studienergebnisse. Bis anhin sei das lokale Gewerbe auch von den Einwohnern der kleineren Nachbargemeinden frequentiert worden. Bleibe dieses Publikum aus, gerate das Zentrum von Ebikon unter Druck, fürchtet die Gemeinde.

Identifikation mit Zentrum stärken

Um ein Lädelisterben zu verhindern, haben die Rontaler Gemeinden das Projekt «Zentrumsplanung Rontal» gestartet. Es gehe einerseits darum, das Versorgungsangebot in den Ortszentren aufrecht zu erhalten. Andererseits sollen die Zentren als Orte der Identifikation gestärkt werden, sagt Daniel Gasser, Gemeindepräsident von Ebikon. Das Zentrum soll aufgewertet und die Aufenthaltsqualität gesteigert werden. (sda/mrm)