Städte: Gewerbe gerät immer mehr unter Druck

Städte: Gewerbe gerät immer mehr unter Druck

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: martindaubney/Pixabay

Ob Uhren, Möbel oder Webdesign: Städte sind seit jeher nicht nur Umschlagplatz für Waren, sondern auch Werkplätze. Das traditionelle Gewerbe ist jedoch unter Druck. Damit es nicht zusehends aus den grossen Städten verdrängt wird, ist die Politik gefordert.

Basel
Quelle: 
martindaubney/Pixabay

Basel ist aktuell der bedeutendste Schweizer Standort der Hightech-Industrie.

In den Schweizer Städten arbeiten heute rund 700’000 Beschäftigte auf dem Werkplatz – und damit etwa gleich viele wie 1995. Dies zeigt eine Studie des Forschungsbüros Infras im Auftrag des Schweizerischen Städteverbands (SSV), die in Bern vorgestellt wurde.

Während seit 1995 die Gesamtbeschäftigung zugenommen hat, ist der Anteil des städtischen Werkplatzes von 33 Prozent auf 27,5 Prozent der Gesamtbeschäftigung zurückgegangen. Zudem hat sich das Gewicht von den grossen zu den kleineren Städten verlagert, wie die Studie aufzeigt.

Kreativwirtschaft boomt vielerorts

Der Werkplatz in den Schweizer Städten sei im Wandel, stellt der Schweizerische Städteverband in einer Medienmitteilung fest. In vielen Städten boome die Kreativwirtschaft – etwa die Entwicklung von Software, Games oder Webseiten. Diese Sparte entwickle sich in grossen Städten zur eigentlichen neuen Industrie, insbesondere in der Stadt Zürich.

In der Hightech-Industrie sei die Entwicklung derzeit stabil. Bedeutendster Schweizer Hightech-Standort ist demnach Basel. Städte wie Plan-les-Ouates GE und Nyon VD verzeichneten sogar ein starkes Wachstum.

Die gewerblich-industrielle Produktion, in der auch heute noch der grösste Teil der Beschäftigten arbeitet (knapp 45 Prozent), gerät hingegen weiter unter Druck: In den grossen Städten verzeichnet das Gewerbe laut der Studie einen beträchtlichen Beschäftigungsrückgang (minus 30 Prozent seit 1995).

Städte sind gefordert

Aus Sicht des Städteverbands haben die Städte jedoch ein vitales Interesse daran, ihren Werkplatz zu halten. Denn vielfältige und durchmischte Städte machten eine Stadt nicht nur lebendig, sondern dank der breiten Branchenvielfalt auch krisenfester.

Laut der Studie bestehen für Hightech-Unternehmen und die Kreativwirtschaft gute bis sehr gute Aussichten, sich in den Städten behaupten zu können. Auch einzelne Gewerbezweige, vor allem Unterhalts- und Reparaturbetriebe, werden sich demnach weiter in den Städten halten können.

Aufgrund der zunehmenden Konkurrenz um Flächen dürfte die gewerblich-industrielle Produktion insgesamt künftig aber noch stärker ins Umland abgedrängt werden. Vor diesem Hintergrund seien die Städte gefordert, hält der Städteverband fest.

Unterstützung für Start-ups

Es gibt durchaus Wege und Mittel, um den Werkplatz in den Städten zu stärken. Zum Beispiel könnten die Städte in der Anfangszeit Start-ups unterstützen, indem sie ihnen provisorisch Räumlichkeiten zur Verfügung stellen oder vorübergehend Regulierungen vereinfachen.

Potenzial sieht die Studie auch bei der Erleichterung von Verwaltungsprozessen, etwa bei Baubewilligungen. Kleineren Städten wird empfohlen, sich als Standorte für Unternehmen anzubieten, welche die Flächenkosten in grossen Städten nicht mehr tragen können.

Digitalisierung eröffnet neue Möglichkeiten

Neue Chancen brächten dem städtischen Werkplatz auch die Digitalisierung, hält die Studie fest. Denn dank ihr nähmen auf dem Werkplatz dienstleistungsbezogene Tätigkeiten wie Forschung und Entwicklung, Design oder IT künftig weiter zu, während die emissionsreiche Produktion zurückgehe. Dies dürfte ein Nebeneinander von Wohnen und Arbeiten begünstigen. Zudem könnten die Automatisierung der Produktionsprozesse sowie neue Technologien wie 3D-Drucker die Produktion vor Ort wieder vergünstigen.

Schliesslich legen die Autoren den Städten nahe, ihren Standortqualitäten Sorge zu tragen. Dazu zählen eine hohe Lebensqualität, der öffentliche Verkehr, die Nähe zu Hochschulen oder ein kreatives Umfeld. Dank solcher Qualitäten blieben Städte für den Werkplatz attraktiv, sind die Autoren überzeugt.

Zürich tickt ein bisschen anders

Parallel zur Studie des SSV liess die Stadt Zürich eine vertiefte Grundlagenstudie zu ihrem Werkplatz erarbeiten. Laut Mitteilung analysierte man die drei Werkplatzbereiche gewerblich-industrielle Produktion, Hightech-Industrie und Kreativwirtschaft im weiteren Sinn. «In dieser Definition beschäftigt der Werkplatz Zürich insgesamt rund 76'000 Vollzeitäquivalente», heisst es. Der Anteil des Zürcher Werkplatzes an der Gesamtbeschäftigung sei seit 1995 in etwa konstant geblieben. In Vollzeitäquivalenten gemessen, sei er im gleichen Zeitraum aber um etwa einen Zehntel gewachsen.

Besonders gut sieht es in der Kreativwirtschaft aus: Dieser Bereich hat sich verdoppelt. So konnten die markanten Rückgänge in der gewerblich-industriellen Produktion (um etwa einen Drittel) und in der Hightech-Industrie (um etwa die Hälfte) kompensiert werden. Die Anzahl der Beschäftigten in diesen zwei Bereichen ist allerdings konstant geblieben: 2014 waren es 22'200 in der gewerblich-industriellen Produktion und 5100 in der Hightech-Industrie.

Mit 48'700 Vollzeitäquivalenten macht die Kreativwirtschaft etwa zwei Drittel des Stadtzürcher Werkplatzes aus. «Mit dieser Struktur unterscheidet sich Zürich deutlich von anderen Schweizer Städten, wo die gewerblich-industrielle Produktion der beschäftigungsstärkste Bereich ist», heisst es im Communiqué dazu. Auch der Rückgang von letzterer unterscheidet Zürich von anderen Städten. Hier sei er besonders ausgeprägt gewesen. (sda/mt)