Vier Berner Grünflächen werden im Sommer zu Mini-Bibliotheken

Vier Berner Grünflächen werden im Sommer zu Mini-Bibliotheken

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: BIld: Béatrice Devènes

«Nimm eins, bring eins!» – das ist die Idee hinter dem von den Kornhausbibliotheken Bern und Stadtgrün Bern lancierten Pilotprojekt «Offene Bücherschränke in Parkanlagen».

Ein wetterfester Schrank wird mit einem Anfangsbestand an Büchern, Hörbüchern und Filmen bestückt. Danach können Anwohnende, Passanten und Touristen jederzeit ein Buch oder ein anderes Medium mitnehmen – kostenlos und ohne Mitgliederausweis. Das gelesene Buch wird entweder wieder zurückgebracht, oder aber man behält es und stellt dafür ein anderes Buch in den Schrank.

Die Schränke bestehen aus Stahl und Plexiglas und wurden in der mechanischen Werkstatt von Stadtgrün Bern angefertigt.

Aufgestellt worden sind die Bücherschränke in der Parkanlage Brünnengut im Westen Berns, beim Parkcafé in der Elfenau im Osten der Stadt, im Marzilibad und auf dem Marziliplätzli. Die Kornhausbibliotheken bestücken die Schränke, wie Berns Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün (TVS) mitteilt.

Vorerst zwei Jahre lang will die Stadt in den Sommermonaten die Schränke aufstellen. Dann wird Bilanz zu diesem Pilotprojekt gezogen.

Idee in Biel abgekupfert

Die Idee stammt von der TVS-Vorsteherin Ursula Wyss (SP). Sie habe dieses Projekt angeregt, weil es wunderschön sei, in einem lauschigen Park in einem unbekannten Bücherschrank zu schmökern. Mit diesen Worten wird die Berner Gemeinderätin in der Mitteilung zitiert. In Biel gebe es so etwas schon.

Dort und in anderen Städten benütze die Bevölkerung dieses Angebot rege, heisst es in der Mitteilung weiter. (sda/mgt/aes)

Vier Berner Grünflächen werden im Sommer zu Mini-Bibliotheken