Nicht immer sind LED-Strassenlampen die beste Wahl

Nicht immer sind LED-Strassenlampen die beste Wahl

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Bild: Archiv

LED-Lampen gewährten Autofahrenden mehr Übersicht im Dunkeln, machten Fussgänger und Velofahrende sichtbarer und erhöhten grundsätzlich das subjektive Sicherheitsempfinden. Zudem lasse sich mit Licht emittierenden Dioden (LED) viel Energie bei Quartierstrassen sowie bei Fussgänger- und Velowegen sparen, heisst es in der neusten Ausgabe der «Zürcher Umweltpraxis» ZUP.

Hohe Investitionskosten, nicht ausgereifte Technologie

Es lohnt sich, den «Boom» rund um LED differenziert zu betrachten. So ist das ist das kantonale zürcherische Tiefbauamt noch zurückhaltend beim Einsatz von LED-Lampen auf Hauptstrassen. Es macht dafür sowohl ökonomische als auch ökologische Gründe geltend: Den hohen Investitionskosten stehe eine noch zu wenig ausgereifte Technologie gegenüber. Strassen mit viel Verkehr müssten stärker beleuchtet werden als Quartier- oder Nebenstrassen. Zwar seien heute LED-Leuchten mit der erforderlichen Leistung verfügbar. Im Vergleich zu neueren Natriumdampflampen verbrauchten diese jedoch prozentual nur geringfügig weniger Energie.

LED gehört die Zukunft

Laut dem Zürcher Tiefbauamt ist die Strassenbeleuchtung auch ohne LED auf dem neusten Stand der Technik. So seien heute über 90 Prozent der insgesamt 24 500 kantonalen Leuchten mit modernen Natriumhochdrucklampen ausgerüstet. Es sei jedoch davon auszugehen, dass in den nächsten 15 bis 25 Jahren die gesamte Beleuchtung der Hauptstrassen auf LED umgestellt werde.

Um Erfahrungen mit LED auf Hauptstrassen zu sammeln, betreiben die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) seit 2009 an der Eggstrasse in Rüschlikon 13 LED-Leuchten. Mit diesem Pilotprojekt soll abgeklärt werden, wie sich die Leuchten im Langzeitbetrieb bewähren.

Den Gemeinden rät das Tiefbauamt den LED-Boom differenziert zu beurteilen. Ökologisch und ökonomisch sei es nicht sinnvoll, moderne Natriumhochdruck- Leuchten, die bereits heute energieeffizient sind, schon nach der Hälfte ihrer Lebensdauer für eine geringe Energieersparnis durch LED-Lampen zu ersetzen. (sda/mgt/aes)

Die aktuelle Ausgabe der «Zürcher Umweltpraxis» mit den Artikeln zu LED