Neues Förderprogramm zur Stromeinsparung in ARA

Neues Förderprogramm zur Stromeinsparung in ARA

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Bild: Zvg

Abwasserreinigungsanlagen haben beträchtliche Energiekosten, vor allem wegen des hohen Stromverbrauchs. Gemäss einer Studie des Bundesamts für Umwelt (Bafu) könnten die Energiekosten der ARA alleine mit Stromsparmassnahmen um einen Drittel gesenkt werden.

Potenziale ermitteln, Massnahmen umsetzen

Mit dem neuen Förderprogramm «Energieeffiziente ARA» können die ARA-Betreiber bei der Ermittlung der Potenziale mit Energiestudien und bei der Umsetzung mit Beiträgen an die Energiemassnahmen ab sofort finanziell unterstützt werden.

Die Gelder stammen von der Stromeinspeisevergütung respektive von «ProKilowatt» des Bundesamts für Energie (BFE) . Mit dem neuen Programm «Energieeffiziente ARA» des Vereins «InfraWatt» und des Verbands Schweizer Abwasser- und Gewässerschutzfachleute (VSA) können ab sofort Massnahmen und Studien zur Stromeinsparung gefördert werden.

Bis 40 Prozent der Investitionen werden finanziert

Beiträge werden unter anderem an neue energieeffiziente Verfahren, Pumpen/Motoren/Antriebe mit hohen Wirkungsgraden, Anpassungen bei der Steuerung oder im Betrieb ausgerichtet.

Bedingungen sind, dass die Energiesparmassnahmen realisiert und die Massnahmen nicht anderweitig gefördert oder gesetzlich verlangt werden.

Die Beiträge sind beträchtlich und richten sich nach der Höhe der Stromeinsparungen. Bei 100‘000 kWh/a liegt der Beitrag beispielsweie bei rund 25'000 Franken respektive bei maximal 40 Prozent der Investitionen. An die Studien werden bis zu 5000 Franken bezahlt. Das Programm dauert drei Jahre. (mgt/mrm)