Neue Impulse für die SuisseID

Neue Impulse für die SuisseID

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Bild: Zvg

Im August 2013 hat der Verein Trägerschaft SuisseID angekündigt, dass er seine Mitgliederbasis erweitern und den Verein öffnen will. Neu sind alle Mitglieder gleichwertig stimmberechtigt. Die Generalversammlung hat der Statutenänderung am 27. März 2014 zugestimmt und den Vereinsvorstand neu konstituiert.

Neben dem Staatssekretariat für Wirtschaft SECO und den vier potenziellen Anbietern der SuisseID – Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT, Schweizerische Post, Swisscom (Schweiz) AG und QuoVadis Trustlink Schweiz AG – wurden vier neue Mitglieder in den Vorstand gewählt. Die Vertreter von der Schweizerischen Informatikkonferenz (SIK), Abraxas Informatik AG, SIX Terravis AG und Appway sollen die Zukunft der SuisseID aktiv mitbestimmen und mit ihren Erfahrungen der SuisseID weiteren Schub geben, wie der Verein Trägerschaft SuisseID mitteilt.

Positive Entwicklung

Die im Herbst 2013 vorgestellte neue Generation der SuisseID sei vom Markt positiv aufgenommen worden und hat die Nachfrage der SuisseID steigen lassen, heisst es weiter. Mit der beschlossenen Öffnung des Vereins wird erwartet, dass die SuisseID diesen Trend halten und sich in Zukunft noch attraktiver für Anwender entwickeln wird. Die Vertreter der Anwender haben im Vorstand nun die gleiche Mitbestimmungskraft wie diejenigen der potenziellen Anbieter. Roman Brunner, Präsident des Vereins Trägerschaft SuisseID: «Die Abdeckung der Anwenderbedürfnisse hat bei der SuisseID oberste Priorität. So ist es nur konsequent, dies auch in der Führung der Trägerschaft SuisseID zu manifestieren.»

«Bis heute nicht erwartungsgemäss etabliert»

Bund, Kantone und Gemeinden setzen die SuisseID heute in vielen Anwendungsfällen ein. Die Schweizerische Informatikkonferenz (SIK) wird die Bedürfnisse dieser Organisationen im SuisseID Vorstand vertreten. Urs Jermann, Geschäftsleiter der SIK: «Die SuisseID kann als schweizerischer Standard für digitale Identität und Unterschrift für viele Einsatzgebiete genutzt werden. Im E-Government hat sie sich bis heute nicht erwartungsgemäss etabliert. Die SIK möchte, dass die SuisseID durch eine optimierte Handhabung im gesamten E-Government einfacher eingesetzt werden kann.»

Das ICT-Unternehmen Abraxas Informatik AG bietet hauptsächlich Lösungen für öffentliche Verwaltungen an und setzt die SuisseID bereits seit 2010 zur Authentifizierung von Nutzern ein. Roger Hodler, Mitglied der Geschäftsleitung der Abraxas Informatik AG: «Wir sehen insbesondere in der digitalen Unterschrift einen Enabler, um verschiedene elektronische Prozesse effizient zu gestalten und das E-Government in der Schweiz einen Schritt weiterzubringen. Deshalb sind wir an der Verbreitung und Weiterentwicklung der SuisseID sehr interessiert.»

SIX betreibt die Plattform Terravis, welche den elektronischen Geschäftsverkehr zwischen Institutionellen (Banken, Versicherungen, Vorsorgeinstitute sowie Grosskunden), Geometern, Notaren und Behörden (Grundbuch- und Handelsregisterämter) ermöglicht. Bei SIX Terravis AG wird die SuisseID für die rechtsgültige digitale Unterschrift eingesetzt. Walter Berli, Project Manager eGRIS/Terravis, SIX Terravis AG: «Die rechtsgültige digitale
Unterschrift wird in immer mehr Prozesse integriert. SIX Terravis AG möchte als Pionier in diesem Bereich ihre Plattform für weitere Geschäftsprozesse ausbauen und Unternehmen wie auch Behörden zur Verfügung stellen.»

Appway ist ein Anbieter für Business-Prozess-Management-Software in der Finanzindustrie. Mit Appway können einfache Interaktionen in nahtlos integrierte und automatisierte Geschäftsprozesse mit sozialer  Kollaboration auf allen Kanälen transformiert werden. Das Schweizer Unternehmen mit Niederlassungen in New York, Hongkong und Singapur zählt 4 der Top-5-Finanzinstitute zu seinem Kundenkreis. René Hürlimann, Mitglied der Geschäftsleitung von Appway: «Für Appway ist eine rechtsgültige digitale Unterschrift die «letzte Meile» zur vollständigen Digitalisierung des Kontoeröffnungsprozesses eines Finanzinstitutes.» (mgt/aes)