Wirtschaftsförderung Thun wird regionalisiert

Wirtschaftsförderung Thun wird regionalisiert

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: itub (CC BY 3.0)

Die Wirtschaftsförderung der Region Thun wird unter dem Namen «Wirtschaftsraum Thun (WRT)» regionalisiert und neu positioniert. «Für die Wirtschaft sind die Gemeindegrenzen in unserem dicht besiedelten Wirtschaftsraum nicht entscheidend», sagt der Stadtpräsident.

Thun Altstadt
Quelle: 
itub (CC BY 3.0)

13 Gemeinden der Region Thun legen ihre Wirtschaftsförderung zusammen.

Auf Antrag des Thuner Stadtpräsidenten Raphael Lanz hat der Wirtschaftsraum Thun (WRT) beschlossen, der Stadt Thun einen Leistungsauftrag für die Wirtschaftsförderung und das Standortmanagement im ganzen Perimeter des Wirtschaftsraums Thun (13 Gemeinden) zu erteilen. Die Finanzierung erfolgt über das Budget des Wirtschaftsraums Thun, wodurch die einzelnen Gemeinden finanziell nicht stärker belastet werden als bisher.

«Vorzugsweise gemeindeübergreifend»

«Für die Wirtschaft sind die Gemeindegrenzen in unserem dicht besiedelten Wirtschaftsraum oftmals nicht entscheidend, daher ist es richtig, dass künftig vermehrt eine regionale Optik eingenommen wird» sagt der Thuner Stadtpräsident Raphael Lanz.

Der städtische Wirtschaftsbeauftragte und künftige Geschäftsführer der WRT, Stefan Otziger, freut sich ebenfalls über den Entscheid: «Beim Aufbau der Wirtschaftsförderung während der letzten rund zwei Jahre hat sich zunehmend herausgestellt, dass einige Aktivitäten vorzugsweise gemeindeübergreifend angegangen werden. Diesem Aspekt wird hiermit Rechnung getragen.»

Die Geschäftsstelle des Wirtschaftsraumes Thun wird ab dem 1. Januar 2019 das Domizil im Rathaus Thun haben. Als erstes Projekt wird der WRT neu positioniert und die regionalen Aktivitäten werden in einem gemeindeübergreifenden Wirtschaftsinformationssystem zusammengefasst. (mgt/aes)