Aaresteg-Sanierung: Gemeinden setzen auf Crowdfunding

Aaresteg-Sanierung: Gemeinden setzen auf Crowdfunding

Gefäss: 

Auf der Plattform www.ideenkicker.ch des Gemeindeverbands Lebensraum Lenzburg versuchen die Gemeinden Holderbank und Veltheim den noch fehlenden Betrag von 20'000 Franken zusammenzubringen, um einen Aaresteg, der die beiden Gemeinden miteinander verbindet, zu sanieren. Das Besondere an der Querung: Sie diente nicht nur Fussgängern, sondern bis Ende der 70er-Jahre auch der Zementindustrie. Die Verbindung zwischen den beiden Gemeinden ist eine Transportbandbrücke, auf der einst Zement über die Aare geführt wurde.

«Seit der Schliessung vergeht fast kein Monat, in dem ich nicht angefragt werde, ob man etwas unternehmen könne, um die Brücke wieder zu öffnen», sagt Herbert Anderegg, Gemeindeammann von Holderbank, in einem Video des Web-TV der Hypothekarbank Lenzburg, die das Projekt ebenfalls unterstützt. Man habe das Glück, dass der Zementhersteller Fixit, in dessen Besitz sich die Brücke heute befinde, Veltheim und Holderbank anbiete, sie zu übernehmen. Damit der Steg aber wieder genutzt werden kann, muss er instand gesetzt werden. Unterstützen sollen das Projekt auch die Menschen, die den Steg wieder nutzen wollen – via Crowdfunding. Den grössten Brocken berappen allerdings Gemeinden und Wirtschaftsunternehmen mit total 90‘000 Franken.

Ob genug Geld zusammenkommt, muss sich erst noch weisen. Die Aktion startete vergangenen Freitag und dauert noch bis zum 22. Dezember. Wer 20 Franken locker macht, erhält eine persönliche Einladung zum Eröffnungsfest der sanierten Brücke. Wer sich etwas spendabler fühlt und 500 Franken einzahlt, wird zudem namentlich bei der Brücke erwähnt. Diejenigen, die 1'000 Franken spenden, werden auf besonderen Spendentafeln bei den Brückenköpfen vermerkt – auch sie erhalten selbstverständlich eine persönliche Einladung an die Eröffnung. (mai/nsi)