Killwangen AG ist gegen Fusion mit Spreitenbach

Killwangen AG ist gegen Fusion mit Spreitenbach

Gefäss: 

In Killwangen (1930 Einwohner) fiel der Entscheid an der Gemeindeversammlung mit 159 Nein- zu 109 Ja-Stimmen. In Spreitenbach (11 058 Einwohner) votierten die Stimmberechtigten mit 199 Ja- zu 91 Nein-Stimmen für die Weiterführung des Projektes.

In beiden Gemeinden wurde das notwendige Quorum von 20 Prozent der Stimmberechtigten nicht erreicht. Daher kann gegen die Entscheide das Referendum ergriffen werden.

Die geplante Fusion stand auf wackligen Füssen. Während der Gemeinderat von Spreitenbach in einem Zusammenschluss Vorteile sah, gab sich der Gemeinderat von Killwangen zurückhaltend. Er sah keine zwingenden Gründe für eine Fusion.

Schiffbruch auch im Fricktal

Im Kanton Aargau war zuletzt eine Gemeindefusion im unteren Fricktal in der Volksabstimmung gescheitert. Die Stimmberechtigten von Stein lehnten am 22. November an der Urne den Zusammenschluss mit Mumpf, Obermumpf und Schupfart sehr deutlich ab. Die anderen drei kleineren Gemeinden stimmten der Fusion zu (mehr dazu hier).

Geplant war, dass auf den 1. Januar 2018 die neue politische Gemeinde Stein im Fricktal mit rund 6500 Einwohnern entsteht. Die vier bisherigen Gemeinden sollten zu Ortsteilen werden und ihre bisherigen Namen behalten. (sda/aes)