Keine Bewilligung für Patrouille Suisse am Luzerner Fest

Keine Bewilligung für Patrouille Suisse am Luzerner Fest

Gefäss: 

Das OK Luzerner Fest 2014 hat bei der Stadt ein Gesuch eingereicht, um als Rahmenveranstaltung am diesjährigen Luzerner Fest eine Flugshow durch die Fliegerstaffel Patrouille Suisse über der Stadt Luzern durchzuführen. Zusätzlich zur Show am Veranstaltungstag hätten am Vortag Trainingsflüge stattgefunden. Der Stadtrat steht Flugbewegungen über der Stadt Luzern aber grundsätzlich kritisch gegenüber, wie er mitteilt. So würden keine Landungen auf Stadtgebiet und Tiefflüge nur im Ausnahmefall bewilligt.

«Nicht verhältnismässige Lärmbelastung»

Der Stadtrat lehnt das Gesuch für eine Flugshow der Patrouille Suisse im Rahmen des Luzerner Festes deshalb ab. Der Stadtrat habe sich in den vergangenen Jahren stets gegen eine Ausweitung der Flugbewegungen geäussert und sich für eine Entlastung der Bevölkerung hinsichtlich der Lärmbelastung eingesetzt. Er begründet die Ablehnung damit, dass die Bevölkerung Ende Juni durch das Luzerner Fest und die zeitgleich stattfindende Fussball-Weltmeisterschaft bereits grossen Lärmbelastungen ausgesetzt ist. Eine zusätzliche intensive Lärmbelastung durch die Flugshow erachtet er als nicht verhältnismässig. Zudem hat der Stadtrat Bedenken bezüglich der Sicherheit und der Umweltbelastung. Einfluss auf den Entscheid dürfte auch der Absturz einer F/A-18 Mitte Oktober letzten Jahres bei Alpnachstad gehabt haben.

Bedauern bei den Organisatoren

Die Organisatoren des Luzerner Fests bedauern den Entscheid der Stadt. Sie halten die Absage für eine verpasste Chance, wie sie mitteilen. Aus ihrer Sicht wäre eine Flugshow über Luzern zumutbar gewesen. Die Patrouille Suisse feiere in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen, schreiben die Organisatoren. Die Basis der Kunstflugstaffel liege in Emmen und wie wäre im Rahmen des Luzerner Fests unentgeltlich geflogen. Viele Veranstalter hätten sich um einen Auftritt der Patrouille Suisse gerissen, schreiben die Luzerner Fest-Organisatoren weiter. Das Luzerner Fest habe einen der wenigen Zuschläge der Kunstflugstaffel bekommen.

Luzern ist mit seiner Ablehnung der Patrouille Suisse nicht alleine: Auch für eine geplante Show am letztjährigen «Züri Fäscht» erhhielt die Fliegerstaffel keine Bewilligung. (sda/mgt/aes)