Kanton Uri will keine Fussballplätze bauen

Kanton Uri will keine Fussballplätze bauen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Bild: Christian Allinger (CC BY 2.0)

Um das Problem fehlender Fussballplätze in Uri zu lösen, verlangte Landrat Toni Gamma (FDP) in einer Motion von der Regierung eine Kreditvorlage für Beiträge des Kantons zur Umrüstung von Naturrasen- auf Kunstrasenfelder. Der Regierungsrat lehnt den Vorstoss jedoch aus ordnungs- und finanzpolitischen Gründen ab.

Aufgabe von Gemeinden und Vereinen

Die Bereitstellung von genügend Sport- und Freizeitanlagen sei grundsätzlich Aufgabe der Gemeinden und Vereine, hält die Regierung fest. Würde der Kanton beim Fussball eine Ausnahme machen, müsse der Kanton andere Sportarten auch gesondert behandeln, zusätzlich finanziell unterstützen und den Lead für Probelösungen übernehmen.

In Uri kann der Kanton Sportplatzprojekte auf Gesuch hin finanziell unterstützen. Möglich macht dies der Sport-Fonds. Ein zusätzliches finanzielles Engagement des Kantons würde darauf hinauslaufen, dass der Kanton Infrastrukturen der Gemeinden finanzieren würde, heisst es in der Antwort der Regierung. Damit würde aber der innerkantonale Finanzausgleich durchbrochen.

Geld vom Kanton möglich

Die Regierung ist - wie sie bereits früher bekannt gegeben hatte - jedoch bereit, eine Mitfinanzierung bei der Umrüstung von Fussballplätzen auf Kunstrasen zu prüfen. Sie sieht für drei Projekte im Finanzplan ab 2017 bis 2019 einen Betrag von insgesamt 1,5 Millionen Franken vor.

Hintergrund der Motion ist ein Vorstoss für eine Rechtsgrundlage zur Finanzierung von regionalen Sport- und Freizeitanlagen. Diesen hatte der Landrat im Januar überwiesen. Toni Gamma befürchtet, dass aufgrund dieser Ausgangslage in absehbarer Zukunft keine Lösung für das Problem fehlender Fussballplätze angegangen wird. (sda/aes)