Thurgau wickelt Grundstück-Geschäfte erstmals elektronisch ab

Thurgau wickelt Grundstück-Geschäfte erstmals elektronisch ab

Gefäss: 

Seit Ende Januar tauschen Grundbuchämter im Kanton Thurgau ihre Daten mit Notariaten und Banken elektronisch aus. Dies geschieht über eine Plattform namens Terravis. Diese ermöglicht eine sichere und standardisierte Kommunikation unter anderem für notarielle Anmeldungen zur Errichtung von papierlosen Register-Schuldbriefen oder die Ablösung von Hypothekarkrediten von Bank zu Bank.

Weltweit einzigartig

Der Austausch erfolgt medienbruchfrei über eine einzige Schnittstelle. Es gebe weltweit keine vergleichbare interdisziplinäre Lösung zwischen diesen Anspruchsgruppen, die in der Praxis angewendet werde, heisst es in einer gemeinsamen Medienmitteilung der SIX Terravis AG und der Staatskanzlei des Kantons Thurgau. Der elektronische Geschäftsverkehr mittels Terravis zeichnte sich aus durch administrative Entlastung und Verringerung der Fehlerquellen. Dazu kämen die geringeren Kosten und die schnellere und sicherere Abwicklung der Geschäfte, heisst es in der Mitteilung weiter.

Das Pilotprojekt soll noch bis Juni weiterlaufen. Beteiligt sind verschiedene Banken sowie die Grundbuchämter von Kreuzlingen und Tägerwilen.

Terravis ist Teil des Projekts eGRIS und läuft unter Beobachtung und im Einverständnis des Bundesamtes für Justiz, der Kantone Thurgau und Uri sowie der Schweizerischen Nationalbank. (mgt/mrm)

Terravis ist das schweizweite Auskunftsportal für Grundstück-Informationen und baut eine Plattform für den elektronischen Geschäftsverkehr zwischen Grundbuchämtern, Notaren und Kreditinstituten auf. Terravis, eine Dienstleistung der SIX Securities Services, ist aus dem Projekt eGRIS in Zusammenarbeit mit den Kantonen hervorgegangen und untersteht der Oberaufsicht des Bundesamts für Justiz.

Weitere Informationen auf www.terravis.ch.