Smart heisst auch vernetzt: «Smart City Hub Switzerland» gegründet

Smart heisst auch vernetzt: «Smart City Hub Switzerland» gegründet

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: chombosan/Shutterstock

Vier Schweizer Städte gründeten gemeinsam mit der SBB, der Swisscom und der Schweizerischen Post den «Smart City Hub Switzerland». Der Verband mit den Gründungsstädten St. Gallen, Winterthur, Zug und Zürich hat zum Ziel, das Thema Smart City gesamtschweizerisch mit konkreten Projekten voranzubringen.

Smart City Hub Switzerland wurde gegründet (Symbolbild)
Quelle: 
chombosan/Shutterstock

In Smart Cities soll möglichst viel vernetzt werden. Mit dem «Smart City Hub» gelingt diese Vernetzung im Sinne einer engeren Zusammenarbeit nun auch über die Stadtgrenzen hinweg.

Smart City steht für gesamtheitliche Entwicklungskonzepte, die beabsichtigen, Städte effizienter, ökologischer und sozial inklusiver zu gestalten. In einer Smart City werden diese Ziele erreicht, in dem sich die verschiedenen Stakeholder vernetzen, Informationen austauschen und gezielt zusammenarbeiten.

Um die Idee der Smart City in der Schweiz auf nationaler Ebene voranzutreiben, gründeten die Städte St.Gallen, Winterthur, Zug und Zürich zusammen mit der SBB, der Swisscom und der Schweizerischen Post den Verband «Smart City Hub Switzerland».

Worthülse definieren

Die Partner sind überzeugt, dass die Aktivitäten optimal vorangetrieben werden, wenn alle Akteure – Städte, Bund, Dienstleister, Bürger und Forschung – koordiniert zusammenarbeiten, um Synergien zu nutzen und Projekte gemeinsam umzusetzen. Dies teilte der «Hub» in einer entsprechenden Medienmitteilung mit. Der Verband verfolgt somit das Ziel, die Akteure zu vernetzen und die Zusammenarbeit zu fördern.

Die angedachten Projekte betreffen Mobilitäts- und Energiethemen sowie Fragen zur Standortqualität, wie ein Sprecher gegenüber Keystone-SDA sagte. Auch wollen die Partner ein gemeinsames Verständnis der Worthülse Smart City entwickeln.

Städte zeigen sich interessiert

Die Entwicklungsphase des Verbandes wurde vom Bundesamt für Energie (Energie Schweiz) unterstützt. Neu sind auch der Kanton Basel-Stadt, die Berner Vorortgemeinde Ittigen und die Plattform «Smart Cities & Regions» der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) Mitglied des Verbandes. Wie der «Hub» zudem mitteilt, hätten bereits weitere Städte Interesse an einem Mitwirken bekundet.

Präsident des Verbands ist Christian Geiger, Chief Digital Officer (CDO) der Stadt St. Gallen. Als Vizepräsidentin amtet Aline Laffer, Leiterin Smart City und Internet of Things bei der Post. Kassier ist Benno Seiler, zuständig für die Stadtentwicklung der Stadt Zürich. Im Vorstand amten für die Stadt Winterthur der Digital Officer Christoph Zech und für die Stadt Zug Regula Kaiser, Stadtentwicklung und Stadtmarketing. Die SBB ist vertreten durch Anja Riedle, die Swisscom durch Stefan Metzger. (nsi/mgt/sda)