Schweiz räumt an den «WorldSkills» in Abu Dhabi ab

Schweiz räumt an den «WorldSkills» in Abu Dhabi ab

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg

Elfmal Gold für die Schweiz: Noch nie hat das «SwissSkills»-Team an einer Berufsweltmeisterschaft so viele Goldmedaillen geholt wie dieses Jahr. In der Disziplin «Softwarelösungen für Unternehmen» gewann ein 21-jähriger VRSG-Mitarbeiter.

World-Skills-Sieger in der Disziplin Softwarelösungen für Unternehmen
Quelle: 
zvg

Fröhliche Gesichter an der Siegerehrung in der Disziplin «Softwarelösungen für Unternehmen»: Run Du (Bronze/China), Jonas Wanke (Bronze/Deutschland), Manuel Allenspach (Gold/Schweiz), Anna Derbeneva (Gold/Russland) und Tran Nguyen Ba Phuoc (Bronze/Vietnam) (v.l.).

Das «SwissSkills»-Team gewinnt an den «WorldSkills» in Abu Dhabi gleich elf Gold-, sechs Silber- und drei Bronzemedaillen und belegt als mit Abstand beste europäische Nation in der Nationenwertung nach Punkten Platz 3.

So viele Berufsweltmeistertitel konnte die Schweiz an einer «WorldSkills»-Meisterschaft noch nie feiern. Sie verbesserte damit ihren bisherigen Rekord der Heim-Weltmeisterschaft in St. Gallen von 2003 um eine Goldmedaille.

Kurze Vorbereitung – grosse Ausbeute

Die 38 jungen Schweizer Teilnehmer – das Maximalalter an den «WorldSkills» beträgt 22 Jahre – vertraten in Abu Dhabi 36 Berufe – die Automatiker und die Landschaftsgärtner traten in Zweierteams an. Insgesamt nahmen an der Weltmeisterschaft rund 1300 Teilnehmer aus 58 Nationen in 51 Berufen teil.

Alle Schweizer Teilnehmer haben eine «normale» Schweizer Berufslehre absolviert, nahmen erfolgreich an Schweizer Meisterschaften teil und haben sich erst in den letzten Monaten – grösstenteils in der Freizeit – speziell auf die «WorldSkills» vorbereitet, schreibt das «SwissSkills»-Generalsekretariat in einer Medienmitteilung. Trotz der kurzen Vorbereitungszeit – gewisse Nationen trainieren mit ihren Teilnehmern über mehrere Jahre – sicherte sich das Schweizer Team in über einem Fünftel der Berufe den WM-Titel, mehr als die Hälfte der jungen Schweizer Berufsleute reist mit einer Medaille zurück und sogar über 90 Prozent der Delegation mit mindestens einem Diplom.

Goldmedaille bleibt im Unternehmen

Unter den glücklichen Goldmedaillengewinnern ist auch ein junger Mitarbeiter der Verwaltungsrechenzentrum AG St. Gallen (VRSG). Zusammen mit einer russischen Teilnehmerin gewann der 21-jährige Applikationsentwickler Manuel Allenspach den Berufsweltmeistertitel in der Disziplin «Softwarelösungen für Unternehmen». Er war zuvor 2013, 2015 und 2016 bereits dreimal Schweizermeister geworden und übernahm den Weltmeistertitel, der alle zwei Jahre vergeben wird, von seinem Arbeitskollegen Lars Tönz, der 2015 in São Paulo gewonnen hatte.

Das freut den Arbeitgeber natürlich: Die wiederholten Auszeichnungen der Mitarbeiter seien eine Bestätigung für die kontinuierlichen Investitionen in die Aus- und Weiterbildung der Fachkräfte, wie Peter Baumberger, Vorsitzender der Geschäftsleitung der VRSG, in einer Medienmitteilung schreibt. (mgt/nsi)