Kommunalfahrzeug mieten statt kaufen: Her mit der neusten Karre

Kommunalfahrzeug mieten statt kaufen: Her mit der neusten Karre

Gefäss: 
Autor:
Teaserbild-Quelle: Nadine Siegle

Schnelllebigkeit ist heute der Normalzustand. Das beeinflusst auch die Bedürfnisse und das Beschaffungsverhalten von Gemeinden. Mit dem Aufkommen alternativer Finanzierungsmöglichkeiten stellt sich plötzlich die Frage: Wieso ein teures Kommunalfahrzeug beschaffen, wenn man es mieten und nach wenigen Jahren durch ein moderneres ersetzen kann?

Fahrzeuge vergleichen an der Suisse Public 2017
Quelle: 
Nadine Siegle

Ist das die richtige Maschine? Mit dem Entscheid für die Art des Fahrzeugs ist es noch nicht getan. Auch Überlegungen zur Art der Finanzierung lohnen sich. (Symbolbild von der Suisse Public 2017)

Nicht nur eins, sondern gleich zwei neue Kommunalfahrzeuge mussten letztes Jahr in Buchs im St. Galler Rheintal angeschafft werden. In der Stadt mit etwas über 12 400 Ein­wohnern benötigten sowohl die Schule als auch der Werkhof maschinelle Unterstützung. «Wir wollten zwei Geräteträger kaufen, die wir vor allem zum Kehren verwenden können. Ursprünglich war die Idee, die Aufbauten unter den beiden Maschinen jeweils auszutauschen», erklärt Werkhofleiter Beat Cerny.

Unterschiedliche Bedürfnisse

Nach­dem verschiedene Anbieter vor Ort ihre Fahrzeuge und Optionen präsentiert hat­ten, zeigte sich aber, dass die Schule und der Werkhof unterschiedlich grosse Fahr­zeuge brauchten und der flexible Aus­tausch von Anbaugeräten dadurch wohl wegfallen würde. Und so stand plötzlich eine weitere Option im Raum: die Langzeit-Miete.

Das Angebot kam von der Hako Schweiz AG, einem der fünf Anbieter, welche die Buchser Arbeitsgruppe Fahrzeuge zur Präsentation eingeladen hatte. Da wurde man neugierig. Ein Fahrzeug mieten, statt hohe Investitions­kosten zu tätigen, warum nicht?

Zwei Arten der Finanzierung

Mit drei Offerten unterschiedlicher Anbieter ging Cerny schliesslich in den Stadtrat. Mit dem Angebot von Hako unterbreitete er den Entscheidungsträgern zudem die Wahlmöglichkeit: Kauf oder Miete. Für den Geräteträger des Werk­hofs empfahl die entsprechende Arbeits­gruppe dem Stadtrat die Mietoption.

«In Sachen Bedienerfreundlichkeit haben uns die Fahrzeuge von Hako überzeugt. Zudem war es das günstigste An­gebot», erklärt Cerny. Zu diesem Schluss kam auch der Stadtrat: Er folgte der Empfehlung der Arbeitsgruppe und ent­schied sich für zwei verschiedene Geräteträger aus Hakos Citymaster-Serie.

Das kleinere Fahrzeug für die Schule, der Citymaster 600, wurde gekauft, der grössere Citymaster 1600 vorerst auf fünf Jahre gemietet. Auch die Anbaugeräte wie Schneepflug, Streuer oder Wischaufbau wurden beim grösseren dazu gemietet.

Jederzeit einsatzbereit

In Buchs hat man sich aber nicht bloss für die Miete entschieden, weil das Unbe­kannte einen besonderen Reiz hatte. Cerny und seine Kollegen haben die Mietoption und den Kauf im Detail gegeneinander abgewogen. So hat sich auch gezeigt, dass die Miete für den grösseren Geräteträger mehr Sinn macht, für den kleineren jedoch nicht.

«Für uns wa­ren vor allem zwei Kriterien entscheidend: der Fullservice und die Flexibilität der Miete», fasst Cerny zusammen. Der Voll­wartungsvertrag verspricht dem Mieter ein stets einsatzbereites Fahrzeug. Dabei garantiert der Anbieter, die gemietete Ma­schine inklusive Anbaugeräte im Schadenfall innert 24 Stunden zu reparieren oder eine Ersatzmaschine bereitzustellen. In der Regel sind lediglich mutwillige Beschädi­gung oder Schäden aufgrund von unsach­gemässem Gebrauch ausgeschlossen.

Tanken muss jeder selbst

«Wir haben die geplanten Einsatzstunden der beiden Fahrzeuge verglichen», erklärt Cerny. Der kleinere Geräteträger der Schule wird rund 300 Stunden pro Jahr im Einsatz sein, der grössere etwa 800 Stunden. Für letztere Einsatzinten­sität schien die Fullservice-Option für den Werkhof attraktiv.

«Mit dem vollen Servicepaket müssen wir das Fahrzeug einzig noch selber tanken. Alles andere ist inklusive.» Auch Pneus und andere Verschleissteile werden ersetzt – ein wichtiges Entscheidungskriterium für Buchs: «Wir kennen die Unterhaltskoten unserer Fahrzeuge. Die Miete mit Fullservice machte für uns deshalb beim Fahrzeug, das viel im Einsatz sein wird, durchaus Sinn.»

Unterhaltsintensität spielt eine grosse Rolle

Bei der Abwägung, ob man ein Fahrzeug mieten oder doch lieber kaufen will, soll­ten verschiedene Faktoren einkalkuliert werden: «Die geplanten Einsatzstunden des jeweiligen Fahrzeugs sind genauso relevant wie die Topografie oder die Frage, ob Verschleissmaterial dabei ist oder nicht», erklärt Thomas Brunner, Verkäufer im Aussendienst bei Hako Schweiz und zuständig für die Ostschweiz.

In Buchs waren vor allem die Kehrarbeiten und der damit verbundene Verschleiss ein Thema: «Die Wischerei ist sehr unterhaltsintensiv. Sie war es vor allem, die uns zur Miete bewogen hat», erklärt Cerny. Denn der Winterdienst sei vergleichsweise nicht allzu aufwen­dig. «Die Geräteträger sind seit letztem November im Einsatz. Seither mussten wir nur zweimal Schnee räumen.»

Herumliegende Anbaugeräte

Dennoch kann die Miete gerade auch im Zusammenhang mit Anbaugeräten wie Schneepflügen, die jeweils über längere Zeit nicht in Gebrauch sind, Sinn machen. Bei solchen Gerätschaften weiss man häufig nicht, in welchem Zu­stand sie gerade sind, nachdem sie lange in der Ecke standen. Hier gewähr­leiste das Fullservice-Angebot, dass die Gerätschaften auch wirklich einsatzbereit sind, wenn man sie braucht, betont Thomas Brunner.

Hako Citymaster 1600 nach der ersten Wintersaison in Buchs SG
Quelle: 
zvg

Der Citymaster 1600 von Hako hat bereits eine Wintersaison in Buchs hinter sich.

Bedürfnisse verändern sich

Als weiteres wichtiges Entscheidkriterium nennt Cerny die Flexibilität der Miete. Er spricht damit die Möglichkeit an, nach Ablauf des fünfjährigen Ver­trags von diesem zurückzutreten und das Fahrzeug zurückzugeben oder die Miete nötigenfalls mit einem anderen Gerät oder Fahrzeugtyp weiterzuführen.

Diese Option erlaubt es, auf veränderte Bedürfnisse in der Gemeinde zu reagieren. Es wäre etwa denkbar, dass das Fahrzeug doch nicht so häufig in Ge­brauch ist, wie ursprünglich gedacht. Oder dass man entgegen den Erwartungen eine kleinere oder vielleicht sogar eine noch grössere Ma­schine braucht.

Neue Einsatzbereiche

«Die Flexibilität ist auch vorteilhaft, wenn man einen Einsatzbereich bislang beispielsweise ausgelagert hat und diesen nun als Werkhof erstmals selber übernimmt. Oder wenn man das Gebiet testweise erweitert, ohne zu wissen, ob man die Einsätze auch langfristig so gestalten wird», erklärt Thomas Brunner. So könne man den neuen Arbeitsbereich oder die Arbeitsweise erst einmal ein paar Jahre testen, ohne dass man gleich ein teures eigenes Gerät anschaffen muss.

«Die Tendenz geht heute dahin, dass Gemeinden immer mehr Aufgaben zu­geteilt erhalten. Und das Einsatzgebiet kann sich etwa bei einer Fusion plötzlich verändern», sagt auch Karl Fleischmann, Sales Director Wash Systems und Municipal bei Kärcher Schweiz. Das Reini­gungstechnik-Unternehmen hat mit «Kärcher Rent» ebenfalls Mietlösungen im Sortiment. Bei Geräteträgern sind die Mieter zudem besonders flexibel: Im Laufe des Mietvertrags können auch noch andere Anbaugeräte dazu gemietet werden, wenn sich die Bedürfnisse verändern, betont Fleischmann.

Mit dem Fortschritt mithalten

Weiter hat der Mieter nach Ablauf des Vertrags die Möglichkeit, ein neues, mo­derneres Fahrzeug zu wählen. Diese Op­tion ist insbesondere mit Blick auf den rasanten Fortschritt der Technologie in­teressant: «Die Entwicklungen gehen heute sehr schnell. Vor sechs bis sieben Jahren hatten die Fahrzeuge standard­mässig noch keine Partikelfilter einge­baut und heute spricht man über Elektroantriebe», gibt Brunner zu bedenken.

Wir haben die Möglichkeit, den Geräteträger in fünf Jahren mit einem topmodernen Fahrzeug zu ersetzen, das auch den neuesten Normen entspricht.

Beat Cerny, Werkhofleiter Buchs SG
Beat Cerny, Werkhofleiter Buchs SG

Als Fahrzeugkäufer wisse man heute noch nicht, wo die Technologie in ein paar Jahren steht und wie das Angebot und allenfalls auch die Vorgaben in öko­logischen Fragen sich verändern. «Unter Umständen sind Geräte innert kürzester Zeit nicht mehr auf dem neusten Stand.»

Altes gegen topmodernes Fahrzeug eintauschen

Dessen waren sich sowohl der Werk­hofleiter als auch der Stadtrat von Buchs bewusst: «Die Entwicklung ist derzeit ge­waltig. Und wer weiss, was zum Beispiel mit den Elektroantrieben alles noch kom­men wird?», so Beat Cerny. Dieses Argument sei für den Stadtrat ausschlag­gebend gewesen. «Nun haben wir die Möglichkeit, den Geräteträger in fünf Jahren allenfalls durch ein topmodernes Fahrzeug zu ersetzen, das auch den neu­esten Normen entspricht.»

Alles hat seinen Preis

24-Stunden-Service, garantierte Einsatz­bereitschaft und absolute Flexibilität nach Vertragsablauf, das tönt fast zu schön, um wahr zu sein. Doch das Ganze hat natürlich seinen Preis. Genaue Zah­len möchten die Anbieter keine nennen, denn die Mietkosten sind nicht nur ab­hängig vom vereinbarten Einsatz und den gemieteten Anbaugeräten, selbst­verständlich sind die Preise auch Ver­handlungssache.

Beim Geräteträger des Buchser Werkhofs hat man die Kosten so detailliert wie möglich verglichen. «Wir haben die Kosten für die fünfjährige Miete mit Fullservice mit den Anschaffungs- und Unterhaltskosten einer vorhandenen Wischmaschine verglichen. So erscheint das Mietangebot mit Fullservice für uns günstig», so Cerny.

Echte Kosten kalkulieren?

Die Unterhaltskosten variieren von Gerät zu Gerät. «Es ist natürlich möglich, dass man ein Fahrzeug kauft und 10 Jahre lang, abgese­hen von den üblichen Unterhaltskosten, keine gröberen Probleme damit hat», sagt Thomas Brunner. Es könne aber ge­nauso gut sein, dass man ein Fahrzeug in den Händen hält, das mehr Aufmerk­samkeit – sprich unerwartete, aufwendi­ge Reparaturarbeiten – braucht. Jeder Werkhofleiter weiss: Solche Kosten für Reparaturen und Ersatzteile können ganz schön teuer werden.

Beim Kauf sind die echten Kosten, die bis zum «Ab­leben» eines Fahrzeugs entstehen wer­den, nicht im Voraus kalkulierbar. «Bei der Miete trägt der Kunde das Risiko des aufwendigen Unterhalts nicht. Statt­dessen hat er vollständige Planungssicherheit und kann die Ausgaben in der laufenden Rechnung unterbringen», be­tont Brunner.

Vergleich: Mietzins gegenüber Beschaffungskosten

Cerny nennt zwar ebenfalls keine ge­nauen Kosten, doch ein ungefähres Bild kann man sich dennoch machen: Insge­samt seien die Mietkosten über fünf Jahre etwa gleich hoch wie der Kauf­preis für das neue Fahrzeug, bestätigt der Werkhofleiter.

Auf den ersten Blick also ein ähnlicher Kostenpunkt für Buchs, allerdings mit dem grossen Unterschied, dass die Maschine bei der Miete nach fünf Jahren nicht der Stadt gehört. Mit einer Miet-Kauf-Option wäre es jedoch möglich, das Fahrzeug da­nach zu einem im Voraus vereinbarten Preis zu kaufen. (...)

Autoren

Nadine Siegle
Stv. Chefredaktorin Kommunalmagazin

Nadine Siegle hat an der Universität Zürich Rechtswissenschaft studiert und 2013 abgeschlossen. Seit September 2016 ist sie stellvertretende Chefredaktorin beim Kommunalmagazin. Sie interessiert sich besonders für Themen der Nachhaltigkeit und Digitalisierung sowie für den sozialen Wandel.