E-Bike als Kommunalfahrzeug

E-Bike als Kommunalfahrzeug

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: BIld: zvg

Kürzlich konnte der Würenlinger Bauamtsleiter Igor Grasic das neuste Kommunalfahrzeug in Betrieb nehmen. Es ist weder ein Geräteträger, noch ein Kommunaltraktor oder eine Kehrmaschine – sondern ein elektrisches Transportvelo.

Das über den Sportpark Aare-Rhein beschaffte, deutsche Fabrikat ist inklusive Anhänger 4,20 Meter lang und mit einer stufenloser Nabenschaltung ausgestattet. Ein 500 Watt starker Elektromotor unterstützt den Fahrer bis zu einer Geschwindigkeit von 45  Stundenkilometern.

«Vorne können bis 100 Kilogramm, im Anhänger bis 300 Kilogramm zugeladen werden», erklärt Ivo Schleuniger vom Sportpark der Lokalzeitung «Die Botschaft». Für den Transport von Kindern ist eine Zusatzausstattung erhältlich.

Schneller als Kommunaltraktor

«Ich habe das Ziel, pro Jahr 2000 Kilometer zurückzulegen», sagt Igor Grasic. Das sei nicht nur umweltfreundlicher, sondern lohne sich wegen der tiefen Betriebskosten für die Gemeinde auch finanziell, weil man damit etliche Kilometer anderer Fahrzeuge einsparen kann. Und noch einen Vorteil sieht Grasic: «Wenn ich das Velo anstelle des alten Traktors nehme, bin ich schneller.» (mgt/aes)