Swisspower startet sektoren­übergreifende Innovationsplattform

Swisspower startet sektoren­übergreifende Innovationsplattform

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Bild: Rainer Sturm/Pixelio
Swisspower startet Innovationsplattform

Die Energiebranche ist einem steten Wandel unterworfen. Wollen Unternehmen mithalten, müssen sie auf neueste Trends Rücksicht nehmen und ihre Geschäftsfelder anpassen. Acht Schweizer Stadtwerke und fünf Industriepartner finden sich darum unter dem Dach «Swisspower Innovation» zusammen, um in einer firmen- und branchenübergreifenden Innovationsplattform ihre Geschäftsmodelle und Produkte weiterzuentwickeln.

Photovoltaikelement mit Strommast
Quelle: 
Rainer Sturm / Pixelio

Herausforderung Strommarkt: Stadtwerke und Industrie suchen gemeinsam nach Innovationen.

Die Herausforderungen der Strombranche sind vielfältig, sie reichen von der Digitalisierung über sinkende Preise und veränderte Kundenbedürfnisse bis hin zur Transformation des gesamten Energiesystems. Darum wollen die Swisspower-Stadtwerke mit verschiedenen Industriepartnern unter dem Dach «Swisspower Innovation» eine unternehmens- und branchenübergreifende Innovationsplattform aufbauen, um so gemeinsam «zukunftsfähige Dienstleistungen und Produkte» bis zur Marktreife entwickeln zu können.

Konkret stehen hinter dem Projekt SH Power (Schaffhausen), IB Aarau AG, WWZ AG (Zug), StWZ Energie AG (Zofingen), Techische Betriebe Kreuzlingen, Energie Thun AG, Stadtwerke Wetzikon und SWL Energie AG (Lenzburg). Bei den Industriepartnern sind dies die ABB, Siemens, IBM und Migros.

Zudem ist laut Medienmitteilung eine Forschungskollaboration mit dem Energy Center der ETH Lausanne vereinbart worden. Weitere Stadtwerke und Forschungspartner wie die Empa zeigten sich interessierte, heisst es weiter. (mai/mgt)