Schweizer Energiepreis Watt d'Or 2018: Die Gewinner sind bekannt

Schweizer Energiepreis Watt d'Or 2018: Die Gewinner sind bekannt

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: EPFL

Die Gewinner des Energiepreises Watt'd Or 2018 sind bekannt. Verliehen wurde der Preis in den Kategorien Energietechnologien, erneuerbare Energien, energieeffiziente Mobilität und Gebäude und Raum. Der Sonderpreis «Energieeffizienz» geht an effiziente Heizungen im Kanton Genf.

Tosa
Quelle: 
EPFL

Gewinner in der Kategorie energieeffiziente Mobilität: Der Genfer Elektrobus Tosa.

Innovative Schweizer Unternehmen und Hochschulen arbeiten mit Hochdruck an der Energiezukunft. Zu ihren Ehren hat das Bundesamt für Energie im Jahr 2006 den Watt d’Or, das Gütesiegel für Energieexzellenz, geschaffen. Ziel des Watt d'Or ist es, aussergewöhnliche Leistungen im Energiebereich bekannt zu machen und so Wirtschaft, Politik und die breite Öffentlichkeit zu motivieren, die Vorteile innovativer Energietechnologien für sich zu entdecken. Der Watt d’Or ist nicht dotiert, es werden also keine Preisgelder ausgeschüttet.

71 Bewerbungen wurden bis Ende Juli 2017 für den Watt d'Or 2018 eingereicht und von einem Expertenteam evaluiert. Für die Endrunde nominiert wurden schliesslich 30 Beiträge aus denen die Jury unter dem Vorsitz von Jurypräsidentin Pascale Bruderer vier Siegerprojekte in vier Kategorien kürte. Darüber hinaus vergab die Jury einen Watt d’Or Sonderpreis für «Energieeffizienz».

Kategorie Erneuerbare Energien

Paul Scherrer Institut und Energie 360°: Wenn Abfälle zünftig Gas geben

Biogas aus Abfällen ist wertvoll. Bisher musste das Roh-Biogas aufwändig behandelt werden, um das darin enthaltene CO2 abzutrennen. Die vom Paul Scherrer Institut PSI entwickelte und in einem Pilotprojekt mit Energie 360° erfolgreich getestete neue Technologie der Direktmethanisie-rung macht dies überflüssig und steigert die Ausbeute an Bio-Methan um ganze 60 Prozent.

Kategorie energieeffiziente Mobilität

ABB, Hess, TPG, SIG, OPI: Emission-free transport made in Switzerland

Tosa ist ein zu 100 Prozent elektrischer Bus, der keine Fahrleitungen braucht und seine Batterien an ausgewählten Haltestationen innert Sekunden aufladen kann. Eine zukunftsweisende Innovation «made in Switzerland». Sie wurde von ABB gemeinsam den Transports Publics Genevois (TPG), dem Office de Promotion des Industries et des Technologies (OPI), den Services Industriels de Genève (SIG) und Carrosserie Hess entwickelt. Unterstützt wird das Projekt vom Kanton Genf. Seit Dezember 2017 sind die ersten Tosa-Busse im regulären Einsatz auf der Linie 23 der TPG in Genf.

Kategorie Gebäude und Raum

Dietrich Schwarz Architekten AG: Pilotprojekt setzt Kurs auf Städtebauzukunft

Das Neu- und Umbauprojekt an der Hohlstrasse 100 in Zürich stellt sich den Herausforderungen des modernen Städtebaus: Verdichtung, Energieeffizienz, Lärmschutz und Betriebsoptimierung. Dafür setzt das Planungsteam der Dietrich Schwarz Architekten AG, unterstützt von der EK Energiekonzepte AG, auf innovative Lösungen. Dazu gehören vorfabrizierte, mit dem Hochleistungsdämmstoff Aerogel gedämmte Holzelemente, die eine sehr dünne Aussenfassade und damit eine Maximierung der nutzbaren Fläche ermöglichen. Zudem werden in diesem Pilotprojekt erstmals in der Schweiz Vakuumisolationsgläser als Standardverglasung verwendet.

 

Kategorie Energietechnologien

Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und Schréder Swiss SA: Zukunftslicht

Die von den EKZ und Schréder entwickelte neuartige Lichtsteuerung bringt den Begriff «intelligentes Licht» auf ein neues Niveau. Die Strassenleuchten lassen sich dank einer intelligenten Sensorik fliessend und sanft dem Verkehrsaufkommen anpassen. Zum Wohle der Anwohner, der nächtlichen Tierwelt und der Energieeffizienz: Die verkehrsbeobachtende Beleuchtung spart je nach Situation bis zu 70 Prozent Energie.

Spezialpreis Energieeffizienz

Services industriels de Genève - «éco 21» und Energo: Genf, der Kanton der effizienten Heizungen

Das Programm «éco21» der Services industriels de Genève hat der Energieverschwendung durch schlecht eingestellte Heizungen den Kampf angesagt. «éco21» bietet gemeinsam mit seinem Partner Energo Energieoptimierungsverträge an, mit denen Gebäudebesitzer und Liegenschaftsverwaltungen den optimalen Betrieb ihrer Wärmeanlagen sicherstellen können. Eine in der Schweiz einzigartige Dienstleistung, die keine Investitionen benötigt. Seit 2014 hat dieses Programm nicht nur Energieeinsparungen ermöglicht (20 GWh) sondern auch eine Senkung der CO2-Emissionen (4400 Tonnen). (mgt/aes)