Biomassezentrum in Spiez eingeweiht

Biomassezentrum in Spiez eingeweiht

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg

Das Biomassezentrum besteht aus einer Altholz- und Restholzheizung, einer Vergärungsanlage und einer Erweiterung der bestehenden Kompostieranlage, wie die Oberland Energie AG mitteilte. Das Unternehmen will damit bei der Nutzung erneuerbarer Energien neue Massstäbe setzen. Das Investitionsvolumen beträgt 30 Millionen Franken.

In der Vergärungsanlage können aus sogenannt biogenen Abfällen rund 1,5 Millionen Kubikmeter Gas pro Jahr produziert werden. Damit betreibt die Oberland Energie zwei Generatoren, die jährlich mehr als 2400 Megawattstunden Fernwärme und über 3000 Megawattstunden Strom erzeugen. Den Strom speist die Oberland Energie ins Netz ein. Die Fernwärme nutzt das ABC-Labor Spiez und spart damit jährlich rund 240'000 Liter Heizöl.

Dampf spart Heizöl
 
In der Alt- und Restholzheizung wird Dampf für die Nitrochemie AG in Wimmis und zusätzlich Fernwärme für das ABC-Labor erzeugt. Mit der Fernwärme und dem Dampf lassen sich laut Oberland Energie künftig jährlich über 3,1 Millionen Liter Heizöl sparen.

An der Oberland Energie hält die AVAG AG für Abfallverwertung einen Anteil von 51 Prozent, der BKW gehören 49 Prozent. Schon vor über 20 Jahren habe die AVAG mit der Kompostierung von Grünabfällen in Spiez begonnen, schreibt die Oberland Energie. Seither habe die Menge der kompostierbaren Abfälle stetig zugenommen. (sda/mrm)