Bieler Bahnhofplatz soll wieder zur Visitenkarte werden

Bieler Bahnhofplatz soll wieder zur Visitenkarte werden

Gefäss: 

Der Bahnhofplatz ist einer der bedeutendsten öffentlichen Räume der Stadt Biel. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich der Platz immer mehr zur Verkehrsfläche entwickelt, die zu einem grossen Teil von Abstellflächen für Autos, Taxis und Velos dominiert wird. Fussgänger haben zu wenig Platz, während der Stosszeiten ist die angrenzende Strasse oft überlastet und der Verkehr gerät ins Stocken. Die Bushaltestellen sind unübersichtlich angeordnet und haben nicht genügend Kapazität, meinen die Stadtverantwortlichen.

Die Stadt Biel möchte deshalb den Platz entflechten und ihn wieder zu einer räresentativen Eingangspforte der Stadt werden lassen. Der Fussgängerbereich wird laut den Plänen der Stadt in drei Teile gegliedert. Die Mitte soll frei bleiben und so den reibungsloser Zugang zum Haupteingang des Bahnhofs geplant. Beidseitig des Mittelbereichs sind ruhigere Flächen mit Bäumen und Bänken vorgesehen.

Velostation für 500 Fahrräder

Der Taxistand befindet sich künftig auf de Westseite des Platzes. Im östlichen Teil der Verresius-Strasse sollen die Kurzzeitparkplätze konzentriert werden. Geplant ist zudem der Bau von zwei Mitteldocks und vier Bushaltestellen für die Verkehrsbetriebe Biel. Die Sperrung des Platzes für den Individualverkehr bedingt flankierende Massnahmen auf anderen Strassen. Schliesslich ist auch der Bau einer unterirdischen Velostation für 500 Fahrräder geplant.

Die Gesamtkosten der Umgestaltung des Bahnhofplatzes werden von der Stadt auf rund 19 Millionen Franken geschätzt. Davon entfallen rund acht bis zehn Millionen auf die Stadt Biel.

Die Stadtregierung will dem Parlament noch vor Weihnachten einen Verpflichtungskredit vorlegen. Im März 2015 ist eine Volksabstimmung geplant. Die Umgestaltung des Platzes soll zwischen Frühling und Sommer 2017 abgeschlossen werden. (sda/aes)