Im Kanton Zürich kommt das E-Baugesuch

Im Kanton Zürich kommt das E-Baugesuch

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Gabriel Diezi

Im Kanton Zürich wurden zwei Meilensteine auf dem Weg zum elektronischen Baubewilligungsprozess erreicht: Die sieben Pilotgemeinden und der Anbieter der Plattform wurden bestimmt. 

Freilager Zürich
Quelle: 
Gabriel Diezi

Die Baubewilligungen in sieben Zürcher Pilotgemeinden kann in Kürze elektronisch abgewickelt werden. Auch die Stadt Zürich (im Bild: Überbauung Freilager in Zürich-Albisrieden) ist dabei.

Die Suche nach dem Umsetzungspartner für das Projekt «eBaugesucheZH» sei abgeschlossen, teilt die Staatskanzlei des Kantons Zürich mit.

Der Auftrag für die technische Realisierung der elektronischen Plattform wurde an die Firma Gemdat Informatik AG mit Geschäftssitz in St. Gallen vergeben. «Sie verfügt über langjährige Erfahrung und Kompetenz im kommunalen und kantonalen Baugesuchswesen und deckt mit ihrem Lösungskonzept alle fachlichen und technologischen Projektanforderungen ab», so die Staatskanzlei.

Sieben Pilotgemeinden bestimmt

Die neuentwickelte Lösung für «eBaugesucheZH» soll 2018/2019 im Rahmen eines Pilotbetriebs getestet werden. Seit kurzem steht fest, dass neben den Gemeinden Aesch, Aeugst am Albis, Dübendorf, Pfäffikon und Richterswil auch die zwei grössten Zürcher Städte Winterthur und Zürich als Pilotgemeinde daran teilnehmen werden.

Projekt «eBaugesucheZH»

Das Projekt «eBaugesucheZH» sieht vor, dass Baugesuche im Kanton Zürich künftig elektronisch eingereicht werden können.

Folgende Funktionalitäten stehen im Fokus: Die Baugesuche werden über ein einheitliches, benutzergeführtes Formular elektronisch eingegeben. Über die elektronische Plattform haben alle Zugriffsberechtigten Einsicht in das Gesuch und können ihre Beurteilungen hochladen und den Status des Bewilligungsprozesses verfolgen.

«eBaugesucheZH» involviert Bauherrschaften, Planer, Bausoftware-Anbieter, Gemeinden und die kantonale Verwaltung gleichermassen und soll 2019 eingeführt werden. Geleitet wird das Projekt von der Baudirektion, Fachstelle Datenlogistik ZH. Das Vorhaben ist Bestandteil des Projektportfolios von «egovpartner», der Zusammenarbeitsorganisation des Kantons Zürich und der Zürcher Gemeinden im Bereich E-Government. (mgt/aes)