Auslandschweizer können elektronische Stimmabgabe überprüfen

Auslandschweizer können elektronische Stimmabgabe überprüfen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Bild: ghananewsportal.com

Die stimmberechtigten Auslandschweizer erhalten neu auf ihren Stimmrechtsausweisen aufgedruckte personifizierte Codelisten. Die Listen enthalten für jede mögliche Abstimmungsantwort einen Verifizierungscode.

Die Stimmberechtigten können damit kontrollieren, ob die bei der E-Voting- Stimmabgabe auf ihren PC angezeigten Verifizierungscodes mit den Codes im Stimmrechtsausweis übereinstimmen. Sie können damit selbst prüfen, dass ihre Stimme korrekt übermittelt worden ist.

E-Voting bei Auslandschweizern beliebt

Das Angebot wird von den Auslandschweizern beider Kantone rege genutzt. Bei der nationalen Abstimmung vom 30. November 2014 gaben mehr als zwei Drittel der Aargauer Auslandschweizer ihre Stimme per E-Voting ab. Im Kanton Solothurn waren es 25 Prozent.

Bald E-Voting für alle?

In einer nächsten Phase sollen auch die Stimmbürger ausgewählter Aargauer und Solothurner Gemeinden die Möglichkeit erhalten, E-Voting als dritten Stimmkanal zu nutzen. Im Kanton Aargau stimmte der Regierungsrat letzten Herbst einem Pilotversuch in den Gemeinden Aarau, Baden, Biberstein, Buchs und Wettingen zu.

Im Kanton Solothurn wird zurzeit abgeklärt, welche Gemeinden sich am Projekt beteiligen wollen. Definitiv für eine vorzeitige Einführung von E-Voting hat sich Zuchwil entschieden.

Auch St. Gallen möchte die Möglichkeit der elektronischen Stimmabgabe ausdehnen. Dafür starte 2016 ein Versuch in mehreren Pilotgemeinde. Die Namen der Kommunen werden im Lauf des Jahres bekannt gegeben. Das System ist das gleiche, wie dasjenige für die Auslandschweizer. Die Anwendung sei allerdings komplexer, weil dann über sämtliche Vorlagen abgestimmt werden könne. Also auch über diejenigen der Gemeinden und des Kantons. (sda/mgt/aes)