Gemeindeentwicklung - Ortsbild - Identität

Gemeindeentwicklung - Ortsbild - Identität

Donnerstag, 14. Juni 2018
Tramhüsli Emmen
Quelle: 
Screenshot www.funders.ch

Die verstärkte Siedlungsentwicklung nach innen prägt Gemeinden und deren Ortsbild zunehmend. Mit dem Verschwinden charakteristischer Bauten und Freiräume besteht die Gefahr, dass Ortsbilder austauschbar werden und für die Wohnbevölkerung identitätsstiftende Elemente und Objekte verschwinden. Im ländlichen Raum akzentuiert der Strukturwandel in der Landwirtschaft die Thematik zusätzlich. Manchenorts regt sich Widerstand.

Es stellt sich die Frage, wie Gemeinden eine qualitätsvolle Weiterentwicklung unter Einbezug der Interessen verschiedenster Anspruchsgruppen (Bevölkerung, Eigentümer, Investoren, Denkmalpflege) gestalten können.

An der Tagung werden anhand von zwei Beispielen aus der Praxis aufgezeigt,

  • welche Bedeutung die Faktoren Identität und Ortsbild für die Gemeindeentwicklung in Zeiten des raschen Wandels haben – sei es für Identifikation mit der Gemeinde oder für das Wohnortmarketing.
  •  mit welchen Methoden diese Faktoren in die Gemeindeentwicklung einbezogen werden können und welche Vor- und Nachteile diese aufweisen.

Zum einen erfolgt dies vor Ort am Beispiel der Agglomerationsgemeinde Emmen, ausgehend von der erstaunlichen Entwicklung rund um das «Tramhüsli». Zum andern erfolgt die Diskussion anhand eines neuartigen Vorgehens, welches in der Wakkerpreis-Gemeinde Sempach für den Weiler Kirchbühl durchgeführt wurde.

Gemeindeentwicklung - Ortsbild - Identität

14
Jun

Kosten: 250 Franken

Anmeldeschluss: 20. 5. 2018

Hochschule Luzern - Design & Kunst
Viscosistadt 745
6020 Emmenbrücke
Schweiz