Umgang mit geogenen Schadstoffen in Trink- und Grundwasser in der Schweiz

Umgang mit geogenen Schadstoffen in Trink- und Grundwasser in der Schweiz

Freitag, 03. November 2017
Arsen
Quelle: 
webandi/Pixabay

Umgang mit geogenen Schadstoffen in Trink- und Grundwasser in der Schweiz

Mit der Senkung des Grenzwertes für Arsen von 50 μg/L auf 10 μg/L und der Aufnahme eines Grenzwertes für Uran von 30 μg/L, müssen verschiedene kleine bis mittlere Wasserversorgungen in der Schweiz Massnahmen zur Entfernung dieser Stoffe ergreifen. An dieser gemeinsam von der Eawag und dem SVGW durchgeführten Fachtagung werden Erfahrungen von Wasserversorgern in der Schweiz und im Ausland vorgestellt und diskutiert. Neben Arsen und Uran sind auch die radioaktiven Stoffe Radon und Radium sowie Chrom, Thallium und seltene Erden ein Thema.

Umgang mit geogenen Schadstoffen in Trink- und Grundwasser in der Schweiz

03
Nov

Kosten: 250 Franken

Anmeldeschluss: 27. 10. 2017

Empa-Akademie
Überland Str. 129
8600 Dübendorf
Schweiz